Wohnen & Leben

Autofahren-Australien.de

Alles zu Campermiete & Autokauf in Oz & NZ

RB Autoseite 800

Reisebineblog.de

Aktuelle Reise-News aus Australien & Neuseeland

RB-BlogSeite-neu-300

Reisebineforum.de

Das große Reise-Forum mit über 100.000 Beiträgen

forum

noch mehr Reisebine
030 - 889 177 10
Mo-Fr 10-18 Uhr


Work & Travel in Neuseeland

zusammengestellt von Alexandra Schmidt

 

Hobbiton früher - Foto: Photocase (24karin)

 

Wenn man länger an einem Ort bleibt, um dort zu arbeiten, stellt sich natürlich auch die Frage: Wo soll ich wohnen und wie finde ich ein günstige Unterkunft?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Unterkunft zu finden. Wenn man mit dem “Work & Travel Visa” unterwegs ist, sollte man nicht schon in Deutschland beginnen, nach einer geeigneten Wohnung zu suchen. Erstens weiß man nie, ob man in der Stadt, in der man gerne arbeiten würde, auch sofort Arbeit findet und zweitens verpasst man eventuell günstigere Angebote, die in Hostels und an Schwarzen Brettern aushängen.

Im Folgenden eine Übersicht über verschiedene Wohnmöglichkeiten:

Backpacker-Hostels und Jugendherbergen

Backpacker-Hostels und Jugendherbergen sind ideal, um sich erst einmal an eine Stadt und die Leute zu gewöhnen und vor allem, um nach einem Job zu suchen. Besonders im Mehrbettzimmer findet man schnell Anschluss. Durch andere Reisende, die eventuell auch arbeiten, erfährt man die neuesten Informationen. So z.B. wo es Arbeit gibt und wie man welche findet.
Außerdem besitzen die meisten Hostels schwarze Bretter, wo Firmen ihre Jobangebote aushängen.

Viele Hostels, vor allem natürlich in den Orten, wo sich viele arbeitswillige Backpacker aufhalten, bieten auf Nachfrage so genannte "Weekly Rates" an. Das heißt, dass man für die Unterkunft einen Wochen-Pauschalpreis zahlt. Dieser liegt meistens deutlich unter dem Tagespreis. Die meisten Angebote bewegen sich zwischen 130 und 170 NZ$, abhängig von der Saison und der Lage des Hostels.

Ein Nachteil dieser Wohnmöglichkeit ist sicherlich, dass die Privatsphäre fehlt – man kann sich halt nicht so ausbreiten, wie man möchte. Oft ist man nach der Arbeit gestresst und will einfach seine Ruhe. Das ist in einem Hostel nicht immer leicht.

Allerdings sorgen viele Hostels mittlerweile vermehrt dafür, dass arbeitende Traveller zusammen in einem Zimmer wohnen. Das hat den Vorteil, dass alle früh aufstehen müssen und eher selten jemand um 5 Uhr morgens heimkommt und Lärm macht.

WGs und Mitwohngelegenheiten

Tipp von Eline: MietpreiseMietpreise in Neuseeland können von Ort zu Ort und von Haus zu Haus sehr stark schwanken. Faktoren, die beim Preis eine Rolle spielen können, sind z.B. Lage, Ausstattung, Mietdauer und Jahreszeit.
Solltest du planen, länger an einem Ort zu bleiben, lohnt es sich, Angebot und Nachfrage genauer zu studieren.
Es kann außerdem Gold wert sein, "Locals" um ihre Meinung zu spezifischen Angeboten zu bitten. 

WGs und Mitwohngelegenheiten heißen in Neuseeland "Shared Accomodation". Sie sind auf jeden Fall die günstigste Möglichkeit, zu seinen eigenen vier Wänden zu kommen, wenn auch meistens teurer als die Wochenpreise in den Hostels.
Zu finden sind diese Angebote entweder an “Schwarzen Brettern”, auf Aushängen auf der Straße, in einigen Zeitungen, online oder aber durch Mundpropaganda von anderen Reisenden.

Gängige Praxis ist, dass Bad und Küche geteilt werden, und man ansonsten sein eigenes Zimmer hat.
Die Miete wird wöchentlich, nicht monatlich, gezahlt. 

Ansonsten ist das WG-Leben wie in Deutschland. Ab und zu kann Chaos herrschen, keiner fühlt sich für etwas verantwortlich u. ä., aber das sind alles Sachen, die nicht so gravierend sind. Man kann sehr großes Glück mit seinen Mitbewohnern haben, oder aber großes Pech. Um nicht enttäuscht zu werden, sollte man sich seine Unterkunft mit Bedacht aussuchen und vor allem den guten Menschenverstand nicht zuhause lassen. Schließlich zieht man daheim auch nirgends ein, wenn es einem gar nicht gefällt.

Die andere Möglichkeit einer “Shared Accomodation” ist die, als Untermieter bei einer Familie oder einer Einzelperson einzuziehen.

Eigene Wohnung

Eine eigene Wohnung, die man nur für sich allein hat, hat sicherlich ihre Vorteile, aber für Working Holidays ist sie kaum geeignet. Es ist schlichtweg zu teuer und man wird kaum einen Vermieter finden, der eine Wohnung oder ein Appartement nur für ein paar Wochen vermietet.

Ein weiteres großes Minus ist, dass man alle Gegenstände wie Besteck, Teller, usw. mitnehmen bzw. kaufen müsste, denn selbst ein möbliertes Apartment ("furnished") bedeutet nicht gleichzeitig, dass wirklich alles vorhanden ist. Sicher, man kann Glück haben und es ist tatsächlich alles da, aber darauf zu vertrauen ist sehr heikel. Auf jeden Fall vorher genau nachfragen, was sich alles in der Wohnung befindet.

 Weiterführende Links
Ein großes Wohnungs- und Zimmer-Portal findet sich bei  TradeMe (unter Property)
Besonders interessant für Backpacker is hier wohl die Rubrik  "Flatmates Wanted"
© Foto: Photocase.com (24Karin)

"Hop-on Hop-off"
Buspässe für Neuseeland

StrayJ Tongariro762

Die Buspässe durch die Nord- und Südinsel od. auch nur durch eine Insel bieten Aus- & Einsteigen wo man möchte. Von 3 bis 34 Tagen ist für jede Reiseplanung etwas dabei.
 

 zu den Buspässen

Krankenversicherungen für Work & Travel
im Vergleich

Versicherungsvergleich-400

Wir haben 3 empfehlenswerte Auslandskrankenversicherungen für Neuseeland für euch gegenüber gestellt.
 

   mehr Infos  

du wirst zu Reisebine "Work & Travel" weitergeleitet

Plane Deine Neuseelandreise
... finde Tipps & Infos auf unseren Seiten

Fragen zu Angeboten?
... rufe uns an

Persönliche Beratung
... vereinbare einen Termin mit uns in Berlin

Kontakt

Reisebine
Brandenburgische Str. 30
10707 Berlin

  030 / 889 177 10
  030 / 889 177 11

   Kontaktformular